Georgien – Armenien … mit Schiff und Bus auf dem Landweg nach Georgien und Armenien

  • Reiseland: ,
  • Dauer: 20 Tage
  • Reisebeginn: 14/08/2019
  • Reiseende: 02/09/2019
  • Preis: 3,390,-€

Georgien – Armenien … mit Schiff und Bus auf dem Landweg nach Georgien und Armenien

3 Stunden und 50 Minuten beträgt die Flugzeit von München nach Tiflis. Was bewegt uns dann dazu mit dem Bus auf dem Landweg und mit der Fähre über das Schwarze Meer in 4 Tagen anzureisen?
Die Welt ist viel zu schön um darüber hinwegzufliegen

● Die Veränderungen vom Startpunkt der Reise bis zum Ziel werden bei einer Busreise hautnah miterlebt, sei es Landschaft, -Klima, -Umwelt, -Architektur, -Mentalität oder Kultur. 
● Beim Reisen über Land werden Distanzen, Unterschiede und Gemeinsamkeiten »erfahren«.
● Busreisen sind Reisen auf Augenhöhe mit den Einheimischen der Destinationen.
● Busreisende lernen viel mehr als die touristischen Seehenswürdigkeiten eines Landes kennen.
● Reisen über Land sind flexibel in der Routen- und Zeitplanung.
● Busreisen schonen am besten unser Klima und die Umwelt.
Die Umwelt
Die Busreise ist die umwelt- und klimaschonendste motorisierte Reiseform. Deshalb möchte FRIDOLIN busreisen mit seinen Reisen immer wieder eine Alternative im Vergleich zu Flugzeugreisen bieten.

Nicht zuletzt punktet auch der Komfort. Sie sind nicht stundenlang „eingepfercht“ , sondern genießen bei uns den Luxus von 2 Sitzplätzen pro Person in unseren bequemen, modernen und abgasarmen Komfortreisebussen. Pausen und Fotostopps machen wir nach Bedarf, und natürlich wenn die Fahrtzeiten es verlangen.

 

Tag 1
Donnerstag, 15.08.2019 – Anreise nach Breslau

(720 km)
Über Chemnitz, Dresden und Görlitz reisen wir zu unserer ersten Zwischenübernachtung in Breslau an.

Tag 2
Breslau – Ternopil

(730 km)
Unsere zweite Zwischenübernachtung werden wir heute bereits in der Ukraine in Ternopil verbringen.

Tag 3
Ternopil – Odessa – Tschornomorsk (Einschiffung)

(710 km)
Nach einem guten Frühstück starten wir zu unserer Etappe ans Schwarze Meer. Wir werden gegen Abend in Odessa eintreffen. Zum Fährhafen Tschornomorsk sind es von Odessa nur noch 30 km. Um 23.59 Uhr wird die Fähre den Hafen in Richtung Batumi verlassen.

Tag 4
Schwarzes Meer (auf See)

Heute verbringen wir den ganzen Tag auf See. Während unserer Passage nach Georgien genießen wir Vollpension an Bord und freuen uns auf die kommenden Tage in Georgien und Armenien.

Info
Georgien und Armenien

Georgien und Armenien liegen im zentralen Kaukasusgebirge an der Kreuzung von Europa und Asien. Hier treffen westliche und östliche Zivilisationen aufeinander. Seit dem Zusammenbruch des Sowjetimperiums befinden sich die beiden ehemaligen Sowjetrepubliken auf einem schnellen Weg in die Demokratie. Auf dieser Reise erleben wir wilde Natur, die beeindruckenden Gebirgsmassive des Kaukasus und nicht zuletzt eine raffinierte Küche, verbunden mit der ältesten Weinbautradition der Welt.

Tag 5
Batumi – Kutaissi

(160 km)
Ankunft der Fähre ca. 8:00 Uhr morgens. Bei einer Stadtbesichtigung sehen wir unter anderem den Piazzaplatz, den Era-Platz mit astrologischer Uhr und das Denkmal von Medea. Weiter geht die Fahrt in die Provinz Imeretien nach Kutaissi, der zweitgrößten Stadt des Landes. Auf dem Weg genießen wir die herrliche Landschaft, die faszinierenden Schluchten und mächtigen Berge des „Kleinen Kaukasus“.

Tag 6
Kutaissi – Gelati – Zkaltubo – Bordshomi

(180 km)
In Kutaissi besichtigen wir heute den Bauernmarkt, die Bagrati Kathedrale, so wie den Klosterkomplex rund um die Gelati Kathedrale (12. Jh.) mit der mittelalterlichen  Akademie. Weiter geht die Fahrt  nach Zkaltubo mit Besichtigung der Prometheusgrotte. Durch die Dschawacheti und Mescheti Region erreichen wir Bordshomi. Dieser Kurort ist bekannt für seine Mineralquellen. Wir spazieren noch etwas im Bordshomi Park und besichtigen die Mineralwasser-Quelle.

Tag 7
Bordshomi – Wardsia – Bavra (Grenze) – Gyumri

(240 km)
Heute machen wir uns auf den Weg nach Armenien. Durch das Tal der Kura, vorbei an den Festungen Azkuri, Chertwisi und Tmogwi zur Höhlenstadt Wardsia. Für die Festung Chertwisi und die Höhlenstadt Wardsia haben wir genügend Zeit für Besichtigungen eingeplant. Nachmittags werden wir dann bei Bavra nach Armenien einreisen. Übernachten werden wir in Gyumri, das wir bei einer Stadtbesichtigung näher kennen lernen werden.

Tag 8
Gyumri – Jerewan

(120 km)
Vorbei am Dorf Musaler, in dem die Überlebenden des durch Franz Werfel berühmt gewordenen Musa Dagh angesiedelt wurden, geht es nach Etschmiadsin, dem Sitz des armenischen Katholikos und religiösen Zentrums des armenischen Volkes. Mittagessen werden wir in einer Kunstschule, wo uns verschiedene Kunsthandwerke präsentiert werden. Die Besichtigung der Kirche Surb Hripsime, ein    Meisterwerk der klassischen armenischen Baukunst aus dem 7. Jahrhundert darf natürlich auch nicht fehlen.cDie Genozidgedenkstätte von Tstitsernakaberd soll uns an den Tod von 1,5 Millionen
Armeniern in den Jahren von 1915 -1923 erinnern. Übernachten werden wir in Jerewan.

Tag 9
Sonnenstadt Jerewan – Höhlenkloster Geghard

(40 km)
(40 km)Heute erkunden wir die im Schatten des biblischen Berges Ararat gelegene armenische Hauptstadt, die eine der ältesten Hauptstädte der Welt ist. Unter anderem werden wir den Republikplatz und das Opernhaus sehen. Vorbei an Radio ‘‘Eriwan‘‘ kommen wir zur beeindruckenden Kaskade, die das Herz der Stadt bildet. Hinter den Mauern des imposanten, dabei aber schlichten Bauwerkes des
Matenadaran Museums besuchen wir eine der weltgrößten Sammlungen uralter und kostbarer Handschriften. Am Nachmittag unternehmen wir einen Ausflug zum hellenistischen Tempel Garni (1. Jh.),
der am Rande der schönen Schlucht Asat liegt. Weiter fahren wir zum Höhlenkloster Geghard, welches zu den schönsten Klöstern im Kaukasus zählt, zum UNESCO Welterbe gehört und die beste Akustik
Armeniens hat. Zu Abend essen wir in einem typisch, armenischen Restaurant.

Tag 10
Jerewan – Sevansee – Dilidschan

(100 km)
Heute erkunden wir die Araratebene, wo Noah nach dem Abstieg auf dem Berg Ararat die erste Weinrebe gepflanzt hat. Die Araratebene spielt eine wichtige Rolle im Weinbau des Landes. Weiterfahrt zum Kloster Chor Virap, wo wir einen herrlichen Blick auf den Berg Ararat genießen können. In der Provinz Vayots Dzor geht der Weinbau auf das 3. Jahrtausend v. Chr. zurück. In einer Höhle in der Provinz wurden Weinfässer mit Weinspuren aus dieser Zeit gefunden. Hier wächst die endemische Weinrebe Areni, wovon der bekannte Rotwein “Areni“ gemacht wird. Besichtigung des am Ende der wunderschönen Schlucht Amaghu gelegenen Klosters Noravank, das durch seine besonderen Außenreliefs beeindruckt und durch seine rötliche Fassade bei untergehender Sonne kaum von seiner felsigen Umgebung zu unterscheiden ist. Entlang der Seidenstraße, über den Selimpass erreichen wir die blaue Perle Armeniens, den Sevansee. Er besitzt zweimal den Umfang des Bodensees und ist einer der größten Bergseen der Welt. (ca. 1900m über dem Meeresspiegel). Auf dem Weg dorthin besichtigen wir noch die einzige gut erhaltene Karawanserei Armeniens.

Tag 11
Dilidschan – Tiflis (Tbilissi)

(200 km)
Den frühen Vormittag verbringen wir noch im armenischen Dilidschan. Auf der Fahrt zurück zur georgischen Grenze finden wir im reichsten Waldgebiet Armeniens noch bedeutende Klöster des Mittelalters. Beinahe am Ende der Welt, auf einem Hochplateau mit herrlicher Aussicht gelegen, liegt das Kloster Haghpat. Zu Mittag wird uns heute der leckere armenische Schaschlick serviert.
In Armenien, wie auch in anderen Ländern des Kaukasus, ist Schaschlik mehr als ein Leckerbissen. Er ist Philosophie. Die Spieße sind bestückt mit dem Fleisch von Lämmern, Schweinen, Rindern, Hähnchen, manchmal auch mit Fisch. Als Beilage wird Gemüse gereicht – Auberginen, Paprika und Tomaten, die ebenfalls auf einem Spieß aufgereiht, dann gegrillt und schließlich in einer Mischung aus Zwiebeln, Kräutern und Butter gewendet werden, runden den Geschmack ab.
Kurz vor der georgischen Grenze besuchen wir die Kirche Achtala, die total mit Fresken bedeckt ist. Hier sehen wir eine wunderschöne Malerei mit mehreren Schichten, die religiöse Szenen aus der armenischen, georgischen und byzantinischen Geschichte erzählt. Bei Sadachlo überqueren wir wieder die Grenze zurück nach Georgien. Abendessen werden wir in einem traditionellen Restaurant in Tiflis.

Tag 12
Tiflis (Tbilissi)

Heute nehmen wir uns Zeit für Tiflis. Alle interessanten Baudenkmäler liegen dicht beieinander in der Altstadt, so dass wir bei einem schönen Spaziergang die Sehenswürdigkeiten erkunden können. Zunächst besuchen wir die Narikala Festung und das Reiterstandbild des Stadtgründers Wachtang Gorgassali. Mit dem Sessellift fahren wir zur Mutter Georgiens. Von hier haben wir einen tollen Blick auf die ganze Stadt Tbilissi. Beim heutigen Abendessen haben wir die Möglichkeit, die traditionelle georgische Polyphonie zu genießen. Die Stimmführung und Harmonik des georgischen Gesangs sind weltweit einzigartig!

Tag 13
Tiflis-Mzcheta-Kutaissi

(240 km)
In Mzcheta, der alten Hauptstadt und dem religiösen Zentrum Georgiens besichtigen wir heute die Altstadt mit der Dshwari Kirche (6. Jh.). Die Swetizchoveli Kathedrale (11. Jh.), in der sich der Leibrock Christi befinden soll, darf natürlich bei der Besichtigungstour auch nicht fehlen. Nach dem Besuch eines Weingutes mit Weinprobe fahren wir weiter zur Übernachtung nach Kutaissi.

Tag 14
Kutaissi – Batumi (150 km)

(150 km)
Wir haben heute eine wunderschöne Fahrt zum Schwarzen Meer vor uns. In Batumi ist der 1912 gegründete Botanische Garten absolut sehenswert. Er liegt unmittelbar am Schwarzen Meer. Wege und Terrassen durch den Garten bieten einen bezaubern-den Blick über die Bucht von Batumi, Georgiens zweitgrößter Stadt. Der Garten gehört zur Akademie der Wissenschaft. Das subtropische Klima ist für viele Pflanzen sehr zuträglich. Besonders groß ist die Sammlung an Bambus- und Eukalyptuspflanzen.

Tag 15
Batumi

Nach dem Frühstück erfolgt die Einschiffung auf die Fähre in Richtung Odessa. Die Abfahrt ist für 11:00 Uhr vormittags vorgesehen. Die Fahrt kennen wir bereits vom 3. und 4. Tag.

Tag 16
auf See

Heute haben wir ausgiebig Zeit, die vielen erlebten Eindrücke in Georgien und Armenien nochmals Revue passieren zu lassen.

Tag 17
Odessa

Nachdem die Ankunft der Fähre auf 18:00 Uhr verschoben wurde, werden wir noch eine Nacht bei Odessa verbringen.

Tag 18
Tschornomorsk – Cluj Napoca

(720 km)
Die Ankunft im Hafen von Tschornomorsk ist um ca. 06:00 Uhr morgens vorgesehen. Auf der Fahrt nach Cluj Napoca müssen wir heute 2 Grenzen passieren. Einmal von der Ukraine nach Moldawien und einmal von Moldawien nach Rumänien. Nach diesen Grenzformalitäten werden wir zur Übernachtung in Cluj Napoca erwartet.

Tag 19
Cluj Napoca – Budapest

(470 km)
Heute können wir es wieder etwas entspannter angehen und haben nur einmal die Grenze von Rumänien nach Ungarn zu passieren.

Tag 20
Budapest – Augsburg – München

19 Tage, eine lange Busreise geht zu Ende. Mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck werden wir abends heimkommen.

Info
Sollte bei der Hinfahrt eine Einreise über Polen in die Ukraine nicht möglich sein, behalten wir uns vor, auch die Hinreise über Ungarn, Rumänien und Moldawien in die Ukraine durchzuführen.Haben Sie weitere Fragen zu dieser außergewöhnlichen Busreise? Sprechen Sie mich doch gerne persönlich an. Sehen wir uns auf der Reise?


Leistungen

    • Fahrt im modernen Komfortreisebus
    • Jeder Fahrgast verfügt über 2 Sitzplätze im Bus
    • 1 x Übernachtung/HP in Breslau
    • 1 x Übernachtung/HP in Ternopil
    • 1 x Fährüberfahrt Chornomorsk-Batumi in 2-Bett-Kabinen innen inkl. Vollpension an Bord
    • 1 x Übernachtung/HP in Kutaissi
    • 1 x Übernachtung/HP in Borjomi
    • 1 x Übernachtung/HP in Gymri
    • 1 x Abendessen in einem Restaurant in Gymri
    • 2 x Übernachtung/Frühstück in Jerewan
    • 1 x Mittagessen in einer Kunstschule in Jerewan
    • 1 x Abendessen im Hotel in Jerewan
    • 1 x Abendessen in einem Restaurant in Jerewan
    • 1 x Mittagessen bei einer Familie in Yegenadzor
    • 1 x Übernachtung/HP in Dilidshan
    • 1 x Mittagessen „armenisches Schaschlik“
    • 2 x Übernachtung/Frühstück in Tiflis
    • 1 x Abendessen im Hotel in Tiflis
    • 1 x Abendessen in einem Restaurant in Tiflis
    • 1 x Übernachtung/HP in Kutaissi
    • 1 x Übernachtung/HP in Batumi
    • 1 x Weinprobe
    • 1 x Fährüberfahrt Batumi-Chornomorsk in 2-Bett-Kabinen innen inkl. Vollpension an Bord
    • 1 x Übernachtung/HP in Odessa
    • 1 x Übernachtung/HP in Cluj-Napoca
    • 1 x Übernachtung/HP in Budapest
    • alle im o.g. Reiseverlauf genannten Besichtigungen und anfallenden Eintritte
    • durchgängige deutschsprechende Reiseleitung ab/bis Hafen Batumi
      (mit Wechsel an der georgisch-armenischen Grenze

Zuschläge

    • Einzelzimmerzuschlag: 490,– €
      inkl. Einzelkabine auf den Fährüberfahrten)